OLMA-Glossar

Alles, was man über die OLMA wissen muss, nach dem ABC sortiert. Da gibt es pro Buchstabe mehrere Möglichkeiten. Ausser für X.

A wie Arena

In der stimmungsvollen Openair-Arena finden musikalische, tierische und andere Vorführungen statt. Natürlich darf das allseits beliebte Säuli-Rennen nicht fehlen.

B wie Brauchtum

Jodeln, Schwingen, Singen, Alphörner und Trycheln: Schweizer Brauchtum wird an der OLMA nicht präsentiert, sondern gelebt.

C wie CH

Die OLMA ist ein Spiegelbild der Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft mit Ausstellern aus der Schweiz und aus dem Fürstentum Liechtenstein – darauf wird schon seit der ersten OLMA Wert gelegt.

D wie Degustationshalle

Die berühmt-berüchtigte Halle 7 ist im Jahr 2000 abgebrannt, heute sind es die Degustationsstände in den Hallen 4 und 5, die die Massen anziehen und wo sich ganz St.Gallen gerne trifft.

E wie Erlebnis Nahrung

In der Halle 6 dreht sich alles um die Wertschöpfungskette von Schweizer Nahrungsmitteln. Mit dem Fokus auf die Produktion von einheimischen Lebensmitteln setzte die erste OLMA ein Zeichen und ist damit auch heute voll im Trend.

F wie Fest für alle

Die OLMA verbindet und ist für alle da: für Städter und Leute vom Land, für Jung und Alt, für Gross und Klein, für Besucher aus der Region, aus der ganzen Schweiz und sogar aus dem Ausland.

G wie Gastkanton

Es ist zur Tradition geworden, einen Gastkanton oder Ehrengast einzuladen. Bereits zum 5. Mal präsentierte sich der Thurgau an der 75. Jubiläums-OLMA.

H wie Herbst

Der Herbst wird in St.Gallen durch eine 5. Jahreszeit unterbrochen: Die OLMA-Zeit ist bei Ostschweizern im Kalender dick eingetragen.

I wie Immer wieder

Zwei Drittel der Besucher kommen jedes Jahr an die OLMA. Diese Tradition wird von Generation zu Generation weitergegeben.

J wie Jahrmarkt

Der Herbstjahrmarkt findet schon seit je gleichzeitig zur OLMA statt und gehört für die meisten Besucher zu einem OLMA-Besuch dazu.

K wie Käse

Käse ist an der OLMA überall anzutreffen. In der Halle 9.1 präsentieren die Aussteller verschiedenste Käsesorten, darunter auch prämierte Schweizer Alpkäse. Es darf nach Lust und Laune degustiert werden.

L wie Landwirtschaft

Die OLMA ist das Schaufenster der Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft. Sie verbindet die Landwirtschaft mit den Konsumenten. 

M wie Muni

Regelmässig ist auch ein Muni zu Besuch an der OLMA. Ein mächtiges Tier und das meist fotografierte Sujet! Wie schwer er wohl dieses Jahr sein wird?

N wie Nachhauseweg

Für die meisten OLMA-Besucher dauert der Nachhauseweg meistens etwas länger. Denn die Möglichkeiten für einen Absacker nach dem Messebesuch sind unzählig.

O wie OLMA-Kantone

Zu den sogenannten Träger-Kantonen der OLMA gehören Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden, Thurgau, Graubünden, Glarus, Schaffhausen sowie St.Gallen und nicht zuletzt das Fürstentum Liechtenstein, das ebenfalls Genossenschafter ist.

P wie Produkteschau

Fruchtig, frisch und imposant: Die «Produkteschau» vor der Halle 9 zeigt die Vielfalt von einheimischen Früchte- und Gemüsesorten. Ein Blickfang, den es schon seit den Anfängen der OLMA gibt.

Q wie Qualität

An der OLMA wird Qualität gross geschrieben: Schweizer Aussteller präsentieren qualitative Produkte – das ist der OLMA seit der ersten Ausgabe wichtig.

R wie Rennsäuli

Welches ist das schnellste Säuli im Stall? Das legendäre Säuli-Rennen begeistert Gross und Klein – seit über 2 Jahrzehnten.

S wie Sonderschauen

Im Rahmen von Sonderschauen finden verschiedene aktuelle Themen Platz. Dieses Jahr präsentiert das Militär Train-Pferde und lädt zum Klettern ein.

T wie Trank und Speis

An der OLMA ging und geht es seit je ums Essen und um den Genuss. Wo gegessen wird, wird bekanntlich auch getrunken.

U wie Umzug

Der Umzug des jeweiligen Gastkantons am ersten OLMA-Samstag durch die St.Galler Innenstadt zieht Jahr für Jahr Tausende Besucher an und sorgt für Begeisterung.

V wie Vieh

Ohne Kühe und Chälbli wäre eine OLMA undenkbar. Im Stall können sie hautnah beobachtet werden und in der Arena erfährt man Wissenswertes über die Tiere.

W wie Wurst

An der OLMA geht es um die Wurst. Genauer gesagt um die bekannte St.Galler OLMA-Bratwurst Für St.Galler ohne Senf.

X wie x-Mal

Nicht zum x-ten Mal, sondern zum 75. Mal fand die OLMA 2017 statt. Aber der Buchstabe X ist auch der Schwierigste im ABC.

Y wie Yvorne

In den Hallen 4 und 5 lassen sich hervorragende Schweizer Weine degustieren, darunter auch solche aus dem Waadtland, zum Beispiel aus Yvorne.

Z wie Zigerbrötli

Ein Zigerbrötli ist bei Kennern ein Muss. Und bei Nicht-Kennern wird es ab sofort zu einem OLMA-Besuch dazugehören. Und die anderen, die haben keine Ahnung.