Jubiläum

Olma-Botschafter, das Jubiläums-Bier und die Jubiläumsschau: Die 75. Ausgabe der Kultmesse wurde ordentlich gefeiert.

Ein besonderer Jubiläums-Auftritt

Jubiläums-Logo in Gold

Holz-Chüeli auf Jubiläums-Plakat

Ein Lexikon für die 5. St.Galler Jahreszeit

Botschafter für die OLMA

Fürs Jubiläum gebraut

OLMA-Weg und OLMA-Pavillon

OLMA Jubiläums-Schau

Ein besonderer Jubiläums-Auftritt

Jubiläums-Logo in Gold

Gleiche Schrift, gleicher Look, nur festlicher: Das OLMA-Logo, normalerweise in Grün, wurde zum Anlass des Jubiläums im 2017 in Gold getaucht.  

Holz-Chüeli auf Jubiläums-Plakat

Ein geschnitztes Holzchüeli stand 2017 im Zentrum des OLMA-Plakats. Es reiht sich als 75. Sujet in die lange Plakattradition der Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung ein. Gestaltet hat es die Uznacherin Rachel Kühne. Sie ist Absolventin der Fachklasse Grafik an der Schule für Gestaltung am GBS in St.Gallen.

Ein Lexikon für die 5. St.Galler Jahreszeit

Zum OLMA-Jubiläum 2017 ist das OLMA-Pedia entstanden. Es ist ein Lexikon für die 5. St.Galler Jahreszeit und informiert über alles Wissenswerte rund um die OLMA. Ein Klick auf die Liste der Ehrengäste genügt, um zu erfahren, welcher Kanton, in welchem Jahr den Umzug und die Sonderschau gestaltete. Und welcher Bundesrat hielt 2014 das Säuli im Arm? Diese Antwort ist unter dem Stichwort «Hohe Besuche» zu finden. Das OLMA-Pedia gewährt einen Blick in die Geschichte, erzählt Anekdoten und Reminiszenzen, berichtet über die bauliche Entwicklung und informiert auf unterhaltende Art über die Bedeutung der OLMA.

Botschafter für die OLMA

Als erste Jubiläumsaktion ernannte die OLMA zusammen mit ihrem Medienpartner St.Galler Tagblatt 75 Olma-Botschafter. Sie haben von März bis Oktober 2017 die Vorfreude auf das OLMA-Jubiläum geweckt, auf die Feierlichkeiten eingestimmt und das OLMA-Virus in der Öffentlichkeit verbreitet. Olma-Botschafter konnten Personen werden, die einen besonderen Bezug zur OLMA haben, sich speziell für die Messe einsetzen oder ihr auf eine aussergewöhnliche Art positiv gegenüberstehen.

54 Botschafter wurden von einer Jury direkt ernannt. Weitere 16 Botschafterinnen und Botschafter wählte die Jury aus Bewerbungen aus und die letzten fünf Botschafter wurden in einem öffentlichen Voting erkoren. Zu den Botschaftern gehören beispielsweise der ehemalige Schwingerkönig Nöldi Forrer, FCSG-Fussballer Daniel Lopar oder Star-DJ und Erfolgsproduzentin Tanja La Croix. Die Botschafter-Aktion wird für die OLMA 2018 weitergeführt. 

Fürs Jubiläum gebraut

Die Jubiläums-OLMA 2017 erhielt gar ein eigenes Bier: Die Brauerei Schützengarten braute es aus regionalen Rohstoffen wie Ribelmais aus dem St.Galler Rheintal und Stammheimer Hopfen der Sorte Opal. Die 33cl-Flaschen konnten bis Oktober 2017 gekauft werden. Auf der Etikette war jeweils eines der 75 OLMA-Plakate abgebildet.

OLMA-Weg und OLMA-Pavillon

Bis zum letzten Messetag am 22. Oktober 2017 lud die OLMA alle Interessierten auf einen informativen Spaziergang vom Bahnhof bis zum Unteren Brühl neben der Tonhalle ein. Wer den Weg unter die Füsse nahm, erfuhr unterhaltende Geschichten über die OLMA, lernte die Plakatgeschichte kennen und begegnete dem Ursprungsort der OLMA. Zu erfahren war, wie sich die beliebteste Publikumsmesse der Schweiz entwickelt hat, welchen Stellenwert sie für die Region hat und welche Meilensteine in der Geschichte der OLMA besonders wichtig waren. 

Am Ende des OLMA-Wegs auf dem Unteren Brühl neben der Tonhalle stand der OLMA-Pavillon. An diesem Ort, wo sich der eigentliche Ursprungsort der OLMA befindet, entstand eine Begegnungsstätte. Mit weiteren Plakaten wurden die Geschichte und die Bedeutung der OLMA thematisiert. Zudem gab es Sitzgelegenheiten und die OLMA organisierte an einigen Abenden im Vorfeld der Messe kleine Events. Beispielsweise gab es ganz nach dem Motto des OLMA-Pavillons «Wo alles begann» Bratwürste für einmal wieder zum Preis wie anno dazumal – nämlich für 1.80 CHF. Auch ein Poetry Slam zu OLMA-Themen stand auf dem Programm. 

OLMA Jubiläums-Schau

Während den elf Messetagen war die OLMA-Geschichte mit einer grossen Jubiläumsschau «Meine OLMA und ich» präsent. Auf dem Rundgang durch die Jubiläumsschau traf das Publikum auf die Porträts aller Olma-Botschafter, auf die 75 bisherigen OLMA-Plakate und auf Statements von Besucherinnen und Besuchern, die sie in einem von drei kleinen Fotoautomaten abgegeben hatten. Zudem präsentierte die Jubiläumsschau überdimensionale Fotobücher und ein Bundesrats-Memory.