OLMA-Botschafter

77 OLMA-Botschafter zur 77. OLMA-Ausgabe: Zum 75-Jahr-Jubiläum hat die OLMA vor zwei Jahren 75 Botschafter ernannt, die das OLMA-Virus verbreiten und die Vorfreude auf die elf Messetage wecken. Dank dem grossen Erfolg wird die Botschafter-Aktion weitergeführt. Um immer gleich viele Botschafter wie OLMA-Durchführungen zu haben und aufgrund von einem Rücktritt, gibt die Jury für 2019 zwei neue OLMA-Botschafter bekannt. Die Botschafter-Aktion wird in Zusammenarbeit mit dem «St.Galler Tagblatt» durchgeführt. Die zwei neuen OLMA-Botschafter sind Mountainbikerin Jolanda Neff aus Thal und Bruder Magnus Bosshard, der als Mönch in Disentis lebt.

Das OLMA-Virus verbreiten​

Die zwei neuen OLMA-Botschafter

Das OLMA-Virus verbreiten​

Unter den OLMA-Botschaftern sind landesweit bekannte Gesichter wie Hans-Rudolf Merz, Renzo Blumenthal oder Tanja La Croix, aber auch regionale Persönlichkeiten wie Stadt St.Gallen-Original Albert Nufer. Auch Ueli Maurer, Nöldi Forrer und Daniel Lopar zählen zur prominenten Runde der OLMA-Botschafter.


Die 77 OLMA-Botschafter

Nachfolgend finden Sie die Übersicht über alle 77 OLMA-Botschafter in einem kleinen Porträt, wer sie sind und was sie mit der OLMA verbindet.



Die zwei neuen OLMA-Botschafter

Jolanda Neff

Jolanda Neff

Mountainbikerin


"Die OLMA ist für mich Heimat."

Die OLMA gehört zur Ostschweiz wie der Säntis. Schon immer war der OLMA-Besuch ein Höhepunkt im Jahr und macht viel Freude.


Die OLMA in drei Worten:

"Geniessen, lachen, begegnen."

Bruder Magnus Bosshard

Bruder Magnus Bosshard

Mönch im Benediktinerkloster Disentis


Drei Meter hoher und neun Meter langer Alpaufzug

1960 gestaltete Magnus Bosshard zusammen mit seinem «Unterstift» Mathias Babst grosse Eingangstafeln für die OLMA.


Die OLMA in drei Worten:

"1. Auf der Erde, aus der Erde der Bauern – eben wirklich und richtig richtig. 2. Je mehr IT, je mehr Stadt, je mehr Beton, umso mehr OLMA. 3. Noch mehr wirkliche Wirklichkeit".